Mit Seneca über raue Pfade zu den Sternen

Eintauchen in Pathways gemeinsam mit Pathways Ambassador Andrea

Kommunikation und Führung sind keine abstrakten Begriffe. Um diesen Gedanken zu bestätigen, berief sich Andrea von den CATs auf den römischen Philosophen Sĕnĕca. So stark begründet war ihre Anmoderation zum Pathways-Workshop, dem heute praktisch das ganze Treffen gewidmet war. 14 Teilnehmer haben heute mit großem Interesse Andrea zugehört und auch viele Fragen gestellt.

Erfahrene Toastmaster, die schon abgeschlossene Handbücher nach dem alten Programm hinter sich hatten, möchten natürlich auch weiter wachsen – jetzt mit Hilfe von Sĕnĕca, Andrea und Pathways-Programm.

Die ausführliche Übersicht über alle Lernpfade kann den Einstieg ins Programm erleichtern. Das stellte sich in den Breakout-Rooms heraus, wo Gespräche über die Erfahrungen der einzelnen geführt wurden. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip in vier Breakout-Rooms geteilt. Eugenia von den CATs war in einer Gruppe mit drei Personen, die einen ganz unterschiedlichen Pathways-Hintergrund hatten. Eine Person hat ihre dritte Stufe schon abgeschlossen, die andere Person war ganz am Anfang und die dritte Person hat mit Pathways noch nicht begonnen. Dabei war diese dritte Person kein Neuankömmling, sondern mit ACB-Hintergrund nach dem alten Programm. Alle haben gesprochen, alle haben Ideen kreiert.

Nach der Pause hat Eugenia die Ergebnisrunde moderiert. Je eine Person von jeder Gruppe sollte sagen, zu welchen Schlussfolgerungen die Gruppe während der 10-minütigen Besprechung gekommen ist.

Georg von der 1. Gruppe erzählte über die Verbindung der Pathways-Reden mit dem beruflichen Bereich. Zu den weiteren Ideen der Gruppe gehörten Podcasts und online-Meetings.

Maren von der 2. Gruppe ging auf den Kommunikationsstil im Beruf ein. Eine weitere interessante Idee von Maren war Mentoring-Entwicklung.

Thomas von der 3. Gruppe hat viele Redenthemen genannt – Geburtstagsreden, Reden mit schwierigem Publikum, Geschichten erzählen. Außerdem hielt seine Gruppe alles für wichtig, was mit den sozialen Netzwerken verbunden war, Blogs. Hobbys. Teamarbeit sei auch von Belang.

Alexander von der 4. Gruppe hat vorgeschlagen, sich darauf zu spezialisieren, was Spaß macht. Über die Rolle des VP-Weiterbildung hat er auch gesprochen.

Am Ende hat Andrea Bilanz gezogen.

Über raue Pfade zu den Sternen“ hat Sĕnĕca gesagt. Über die kreative Nutzung der  – manchmal auch rauen – Lernpfade zu mehr Spaß und Begeisterung für Pathways. Damit sich möglichst viele Toastmaster für das Fortbildungsprogramm begeistern können.

Solcher Austausch von Ideen war dank unserer Bus-Tournee möglich.

Alaaf an unsere CATs-Tournee!!! Macht mit!

Die Bochum Toastmasters freuen sich über Gäste, Hier erfährst Du mehr über den Club: Website und Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.